Hexenmuseum Schweiz - Schloss Liebegg - Gränichen AG  

 

DATENSCHUTZ



© Hexenmuseum Schweiz

 
Webdesign by Wicca Hexenmuseum

 

Ausstellung HEXEN

 
©Hexenmuseum Schweiz
Die Ausstellung "HEXEN" stellt die Hexenprozesse der Schweiz und in Europa vor, beleuchtet die Auswirkungen in die heutige Zeit.
Dazu gehört auch die Präsentation des Ergebnisses unserer intensiven Forschung zu den noch vorhandenen Prozessakten in den Archiven der Schweiz sowie die Darstellung aller Aspekte die zur Bezeichnung Hexe gehört haben und noch gehören.


© Tibor Nad Visual Moments / Hexenmuseum Schweiz

Die Ausstellung öffnet ein Fenster in die Geschichte des Schweizer Volks- und Aberglaubens, erzählt Sagen und belebt das Brauchtum unserer Vorfahren.


 
© Tibor Nad Visual Moments / Hexenmuseum Schweiz 
 
Sie erklärt die Nutzung der Amulett- und Hexenpflanzen und macht sich via die unkonventionellen Heilmethoden der frühen Zeit, auf die Suche nach dem universellen Heilmittel.

© Tibor Nad Visual Moments

Dabei darf auch die Welt der Divination und Mantik nicht fehlen, wie Tarot, Astrologie, Spiegelschau, Runen, Ogham und Teeblätter bzw. Kaffeesatzlesen.
 
                                                             
© Tibor Nad Visual Moments / Hexenmuseum Schweiz                       

Magie und Zaubersprüche gehören mit zu den ältesten Aufzeichnungen aus allen Gebieten der Welt. Mit Harry Potter wurden uns diese auch in der heutigen Zeit wieder bewusst gemacht.
Wo aber liegt der Ursprung von Abracadabra und anderem Hokuspokus?

  © Tibor Nad Visual Moments / Hexenmuseum Schweiz

Gesundheit und Glück sind zentrale Themen im Leben des Menschen. In Zeiten schlechter medizinischer Versorgung, die noch dazu von einem Weltbild geprägt waren, das als gottgegeben annahm, was immer auch geschieht, hatte der Mensch bedrohlichen Lebenssituationen wenig Rationales entgegenzusetzen.

© Tibor Nad Visual Moments / Hexenmuseum Schweiz

Neben Gebeten, religiösen Bräuchen und Ritualen nutzte man eine Vielzahl von Pflanzen, Mineralien, Fossilien, Tieren und tierischen Produkten für Heilzwecke ebenso wie zur Beeinflussung des persönlichen Schicksals, als Schutz vor den unzähligen Gefahren für Leib und Seele, zur Abwehr von Hexen und Dämonen und zur Abwendung von Naturkatastrophen. Spuk, arme Seelen und andere unerklärliche Phänomene treiben viele Leute noch in der heutigen Zeit herum.
Wir beleuchten auch dieses Thema
.

Fotos
©Severin Bigler/Aargauer Zeitung und ©Hexenmuseum Schweiz
Das Hexenmuseum Schweiz bietet einen neutralen aber fachmännischen Rahmen, sich mit diesen spannenden Themen auseinander zu setzen und sich zu informieren.

 


© Tibor Nad Visual Moments / Hexenmuseum Schweiz

Das Hexenmuseum Schweiz ist das einzige seiner Art im deutschsprachigen Europa.
Unsere Sammlung umfasst über 1’000 Exponate zum Thema.
Hexen begegnen uns auch in der heutigen Zeit im Alltag durch unsere Sprache, Ausdrücke wie: «das ist doch keine Hexerei» oder «ich kann nicht hexen», «wie verhext» kennen und benutzen wir alle. Auch die «Hexenjagd» und die eher unfreundliche Bezeichnung einer gewissen Gattung von Frauen mit «Wetterhexen» sind nach wie vor geläufig. Wen einmal der «Hexenschuss» plagt und sich fragt wie es ist wenn es «mit dem Teufel zugeht» und woher der Namen des «Schwarzen Peters» stammt, muss sich in die Zeit der Hexenprozesse begeben.

Viel Brauchtum wird heute noch gepflegt ohne jedoch die Bedeutung beziehungsweise den Ursprung zu kennen.
Oder wissen Sie warum wir mit Gläser anstossen, am Neujahr rote Unterwäsche tragen, niemals einen Schirm im Haus öffnen sollten, die schwarze Katze und Freitag der 13. angeblich Unglück bringen und wir uns toi, toi, toi wünschen?
Ein Blick in die Geschichte eröffnet uns viele Zusammenhänge, fördert das Verständnis für die Entstehung verschiedener Bezeichnungen und unserer weltlichen Vorstellung. Die Begegnung mit unserer Vergangenheit ermöglicht eine kritische Würdigung der Errungenschaften.

 

                                 

In ganz Europa fanden während über 400 Jahren unzählige Männer, Frauen und Kinder den Tod indem sie denunziert als Hexen, angeklagt und verurteilt wurden. Die Schweiz war in diesem Bereich besonders eifrig. Die Ausstellung bietet Einblicke in das volkstümliche Geflecht von Magie und Aberlgauben, mit Bildern, Schrifttafeln, Originaldokumenten, Film- und Hörstationen sowie Objekten. Eine Dokumentation der obrigkeitlichen Hexenjagd und dem qualvollen Weg einer als Hexe angeklagten Person, von der Anklage bis zum Scheiterhaufen.